Categories
Uncategorized

Typ Nr. 4

Typ Nr. 4
Nur eine Woche später sollte es schon weiter gehen. Das nächste Date stand an. Mit dem Typ hatte ich schon ziemlich viel vorher getextet. Er wollte genau wissen was wir machen und was ihn erwartet. Ich dachte erst er wolle nur sein kopfkino ankurbeln. Also erzählte ich wie ich ihn blasen wollen würde und er äußerte ein paar Wünsche. Und meinte dass ich mich vielleicht auch ficken lassen würde, das aber spontan die Sympathie entscheiden lassen würde.
Wir verabredeten uns für das Wochenende am späten Abend bei mir. Er war vorher noch unterwegs und wollte danach zu mir kommen.
Er bestand im Vorfeld darauf Bilder auszutauschen und so war er der erste von dem ich vorher auch ein Gesichtsbild hatte. Er meinte er habe mich schon ein paar mal gesehen, was mich sehr nervös machte da er mir überhaupt nicht bekannt vorkam. Kurz überlegte ich das Treffen wieder abzublasen. Er kam beim Schreiben aber sympathisch rüber und ich war sowieso schon so geil also dachte ich mir ich scheiß drauf.
Ich mochte die Vorbereitung mit dem Plug auch wenn sie beim letzten Mal eher Nachteile mit sich brachte aber so ist definitiv garantiert dass ich geil bleibe auch wenn die Situation nicht so geil ist.
Also schob ich mir wieder den mittleren Plug in den Arsch und vertrieb mir die Wartezeit damit an mir rum zu spielen.

Als er klingelte war ich nervös und geil. Abgemacht war wieder dass es sofort und ohne Anlaufzeit los geht. Er kam rein und begrüßte mich, machte es sich auf der Couch bequem und seine Hose auf. Vor mir saß ein knapp zwei Meter Mann mit breiten Schultern, dickem Bauch und kräftigen Beinen. Ich mit meinen 1,58m sah trotz meiner kurven wahrscheinlich verloren neben ihm aus.
Er forderte mich auf mich komplett auszuziehen was mir gefiel.
Ich kniete mich vor die Couch und holte seinen schwanz aus der Shorts. Er war noch relativ weich und ich leckte ihn vorsichtig und nahm ihn langsam in den Mund. Er erschien erst klein aber breitete sich in meinem Mund schnell aus und wurde wesentlich dicker als ich es erwartete. Das gefiel mir sehr und ich mochte wie ausgefüllt sich mein Mund anfühlte.ich begann ihn intensiv zu blasen und versuchte ihn tief in den Hals zu nehmen was in der Position bei seiner Schwanzdicke kaum möglich war. Er war schnell sehr erregt und bremste mich aus. Beim Schreiben wurde ich schon drauf hingewiesen dass er es liebe wenn man ihm intensiv Eier und Arsch leckt und er griff in meine Haare und schob meinen Kopf nach unten. Zwischen seinen stämmigen Beinen liegend gab ich mir Mühe sein Arschloch zu lecken und mit der Zunge etwas einzudringen. Ich nahm seine Eier komplett in den Mund und lutschte und saugte dran. Aber er wollte meine Zunge weiter an seinem Arsch spüren und bekam nicht genug davon.
Das ganze erregte ihn so sehr dass er jedes Mal kurz vorm kommen war wenn ich seinen schwanz wieder in den Mund nahm. Nach einer Weile hielt er es nicht mehr aus so dass er aufstand und seine Hüften rhythmisch meinem. Kopf entgegen bewegte um meinen Mund zu ficken. Schnell spritzte er so ab, daß meiste seiner Wixe zierte dabei mein Gesicht.

Er setzte sich um sich etwas zu entspannen während ich das Sperma in meinem Gesicht genoss. Kurz darauf fragte er ob er meinen Arsch ficken könne. Sein Schwanz stand schon wieder.. Oder war er zwischendrin gar nicht schlaff geworden? Ich schaute ihn mir genau an er sah echt irre dick aus und auch nicht grad kurz.. Ich musste nachdenken.. Es würde auf jeden Fall wehtun aber ich würde es auch genießen. Trotzdem zögerte ich..
Aber ich wollte ihn mir nicht entgehen lassen und auch seine andauernde Geilheit nutzen. Also ließ ich ihn gewähren. Ich kniete mich auf alle Vier auf die Couch. Jetzt sah er zum ersten Mal den Plug. Vorsichtig zog er ihn mir raus und stülpte sich ein Gummi über den Schwanz. Ich konnte grade noch zum Gleitgel greifen und etwas davon auf meinem kleinen Arschloch verteilen bevor er seinen fetten Schwanz ansetzt. Er ließ sich dann auch nicht bitten und drückte mir sein fettes Teil langsam aber bestimmt komplett in meinen Arsch. Ich spürte dass mein Arschloch noch nicht bereit war für diese dicke aber sagte nichts. Er fing langsam an mich zu ficken und legte schnell an Tempo zu. Ich war so geil davon und wünschte mir dass er mich ewig so ficken würde. Er wurde immer wilder und kommentierte wie eng mein Arschloch sei und dass er so bald kommen würde. Ich hoffte so dass er noch etwas aushalten würde aber genoss es gleichzeitig dass mein enges Loch ihn so anmachte. Und so spritzte er noch einmal ab. Ich konnte seinen dicken Schwanz in mir zucken spüren. Als er ihn rauszog fühlte sich mein Arschloch gedehnt an und brannte ein wenig.
Nach kurzer Verschnaufpause verabschiedete er sich dann schnell wieder in die Nacht.
So saß ich dann da mit brennendem Arschloch und musste es mir dringend noch selbst machen.

Noch am nächsten Tag spürte ich diesen spontanen harten Arschfick. Ich hatte mich zum vierten Mal von einem Fremden sehr schnell und anonym ficken lassen. Ich dachte vorher dass ich blasen auch kann wenn mir der Mann nicht gefällt aber dass für mehr auf jeden Fall Chemie und Sympathie eine Rolle spielt. Aber ich merkte dass das so nicht der Fall war und ich mich auch von jedem ficken lassen würde der auf die Art und Weise durch meine Tür kommt. Ich war gespannt was noch passieren würde.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *