Categories
Uncategorized

Als gierige BareFotze in LE unterwegs

Als gierige BareFotze in LE unterwegs
Letztes Wochenende, Leipzig, X-Club: Nacktparty, genau mein Ding. Also erst mal rumrennen, Lage sichten, ein paar Bier zum Lockerwerden. Schließlich der erste Typ, der mich so dreist anschaut, daß wir gleich darauf in der Kabine verschwinden (gleich im Gang mochte er nicht). Dort ging’s zur Sache, er konnte geil Knutschen, hatte nen schönen Schwanz, als ich mich allerdings daraufsetzten wollte, hielt er mich zurück: nur mit Gummi, aber keinen dabei, hmpf. Also blieb’s hier beim Rumknutschen, Blasen, er spritzte auf seinen Bauch ab und ich schleckte ihn geil sauber, sabber…

In einer dunkleren Ecke fand sich kurz danach mein erster VotzenBesamer: Ich drängelte mich rücklings an ihm vorbei, spielte an seinem Schwanz, unsere KörperGröße paßte hervorragend, so daß er sich gleich im Stehen von hinten an mich ranmachen konnte. Er war schnell in meinem offenen Loch drin und fickte mich geil durch. Ein Danebenstehender fingerte an meinem Arsch rum, was mich zusätzlich anmachte, ihn wohl auch. Schließlich raunte mein Ficker, daß er gleich käme und ich machte ihm Mut, nur keine Hemmungen zu haben: Erste Ladung eingefangen, sabber…

Im X-Club fand ich dann keinen weiteren Fick, bin also ins Cooks rüber, wo ich mich ausgesprochen gern aufhalte und die vorgesamte Votze sollte hier doch weitere Füllungen finden. Der erste Kandidat steckte mir hinten in den engen Kabinen seinen schwarzen Schwanz durchs Loch, den ich zunächst geil mit meiner Maulvotze verwöhnte. Er wollte mich nicht blasen, was mir auch recht war, da habe ich ihm meinen Arsch vors Loch gehalten und Bingo: Er steckte sofort seinen Riemen hinein und vögelte mich durch. Es dauerte auch nicht lange, bis er spürbar in mir zuckte, dann noch kurz still stecken blieb und schließlich verschwand, sabber…

Nächste Runde vorn in den größeren Kabinen, die mittlere mit zwei Löchern, großen Löchern! Dadrin bin ich sofort nackt, konnte als erstes Sperma vom Fußboden aufschlecken, sabber. Dann wurden beide Nachbarkabinen besetzt und es paßt so optimal, daß ich beim Blasen an einem Loch meinen Arsch direkt vor das andere Loch halten kann, Doppelfüllung sozusagen. Beide Kabinennachbarn wollten ihren Schwanz verwöhnt haben, so daß ich mich mehrmals drehte und beiden beide Positionen anbot. Der eine fickte mich mit Gummi durch, spritzte die Tüte voll und ließ sie auf den Fußboden fallen, wo ich sie sofort einsammelte. Der andere kam bald zu mir in die Kabine rüber. Es schien ihm zu gefallen, mich gierige Hure zu erleben.

Er fickte mich in der Kabine und erwartete scheinbar genau so gierig wie ich, daß ein neuer Schwanz durchs Loch gesteckt wurde. Wir mußten nicht lange warten, ich blies den nächsten Riemen und bald schon schien es meinem Kabinenficker ein Hochgenuß zu sein, meine Kiste vors Loch zu schieben. Das war erst doppelt geil. Er feuerte mich an, mir den nächsten Schwanz reinzuschieben. Ich reichte ihm das vollgerotzte Kondom und forderte ihn auf, damit meine Fresse zu besamen, was ihm sichtlich gefiel, sabber…

Zusätzlich wurde ich durchs Loch abgefüllt und hielt zuletzt meinem Kabinenficker die vollgeschleimte HurenVotze vors Rohr. Er ließ sich nicht lange bitten und füllte mir auch noch seine Ladung nach, sabber…

…na das war doch mal ein lohnender Ausflug!

PS: True story! und: Ich freue mich ehrlich über Post: dirtyExhi@web.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *